Große Design Sackpfeife (GDS)

Unsere Großen (mittelalterlichen) Design Sackpfeifen bauen wir in verschiedenen Tonarten und in dorischer Stimmung von a’  bis  a°. Es stehen verschiedene Bordunkombinationen zur Auswahl. In der Grundversion werden diese Instrumente mit einem großen Bordun, zwei Oktaven unter dem Grundton der Spielpfeife (2. Ton, Beisp. a’→ A) ausgeliefert. Weitere Bordune sind selbstverständlich auch zu einem späteren Zeitpunkt nachrüstbar – es können lediglich Farbunterschiede zwischen der bestehendem Sackpfeife und dem neuen Bordun auftreten.

Die Griffweise ist offen (deutsch), der Tonumfang beträgt eine None und einem Halbton für die dorische Skala. Weitere chromatische Töne können durch Doppellöcher oder einem weiteren Daumenloch (Dur – Terz) erzielt werden. Der Tonumfang kann durch Klappen 1 bis 2 Töne über dem höchsten (ab a’) und einen Halbton unter dem tiefsten Ton erweitert werden.

GDS_Scarazula

Modell „Scarazula

Mit freundliche Genehmigung von Thomas Gundermann haben wir (was die Dimensionen angeht) unser größtes Modell mit dem ältesten Design nach seiner Band Scarazula benannt. Es ist das einzige Instrument der Serie GDS mit den Schallbecherdimensionen (großer Bordun/ Spielpfeife) von 190/ 120 mm. Die Bordune sind in verschiedenen Kombinationen möglich.

IMG_0130

Modell „Prima Nocta

Das Design der Sackpfeife auf nebenstehender Abbildung findet seinen Ursprung im GMS Standart-Modell. Ring- und Becherbeschläge „Krone“ sind aus Messing gefertigt.

Die Band „Prima Nocta“ sind Freunde aus Belgien – wir danken für die Erlaubnis der Namensgebung.

Dieses Modell bieten wir in den Dimensionen 180 und 150, bezogen auf den Durchmesser des großen Borduns, an.

Die Oberfläche dieser Sackpfeife ist geschliffen, gebeizt und geölt.

IMG_0047

Modell „Capitellum

Diese Große Design Sackpfeife auf nebenstehender Abbildung hat die Bordunkombination A/ e° und ist ein Instrument in a’ (dorisch). Das Design der Bordune erinnert an Kapitellsäulen.

Die Oberfläche dieser Sackpfeife ist geschliffen, gebeizt und geölt.

Wir fertigen dieses Modell in den Dimensionen 180 und 150, bezogen auf den Durchmesser des großen Borduns.

IMG_0262

Modell: „Treibholz

Die Sackpfeife auf nebenstehender Abbildung unterliegt einem aufwendigen Herstellungsprozess. Hierbei wird ein weicheres Holz über Ahornkerne gezogen, welches nach dem Drechseln gebürstet und abgeflammt wird. Das Verfahren des Abflammens wurde in unserer Werkstatt zum ersten Mal für die Oberflächengestaltung von Dudelsäcken eingeführt. Es ist nicht nur Dekoration – es wird vordergründig zur Veredelung der Holzflächen angewandt.

Die Beschläge sind bei diesen Modellen teilweise plastisch ausgeformt.

Wir fertigen dieses Modell in den Dimensionen, auf die Becherdurchmesser der großen Bordune bezogen, in 180 und 150 mm an.

Modell „Folkstone

Diese Große Design Sackpfeife auf nebenstehender Abbildung hat die Bordunkombination A, e°, a° und ist ein Instrument in a’ (dorisch). Der Schallbecher der großen Bordune sind tiefer ausgedreht – die Klangfarbe wird dadurch etwas grundtöniger.

Die Oberfläche dieser Sackpfeife ist matt und rustikal verarbeitet. Das Gewicht beschräkt sich lediglich auf 3,9 kg, der Schallpegel bei direkter Abnahme beträgt 110 dB.

Wir fertigen dieses Modell selbstverständlich auch in kleineren Dimensionen. Zur Zeit bieten wir, auf die Becherdurchmesser der großen Bordune bezogen, die Größen 180, 150 und 130mm an. Gegen Aufpreis fertigen wir auch Instrumente mit gedeckelten Bordunen.

Roundstone

Modell „Roundstone

Diese Große Design Sackpfeife auf nebenstehender Abbildung hat die Bordunkombination A/ a° und ist ein Instrument in a’ (dorisch). Der Schallbecher der großen Bordune sind tiefer ausgedreht – die Bordune sind gedeckelt.

Die Oberfläche dieser Sackpfeife ist matt und rustikal verarbeitet.

Wir fertigen dieses Modell in den Dimensionen 150 und 130, bezogen auf den Durchmesser des großen Borduns.

GDS_22

Modell „Equisetum

Das Design dieser Großen Design Sackpfeife erinnert an Schachtelhalm – darum diese Namensgebung,

Schachtelhalm verwendet man getrocknet u.a. als  historisches Schleifmittel für Zinn und für Holz.

Die Oberfläche dieser Sackpfeife ist geschliffen, gebeizt und geölt.

Wir fertigen dieses Modell in den Dimensionen, auf die Becherdurchmesser der großen Bordune bezogen, in 180 und 150 mm an.

GDS in d‘

Diese Sackpfeife ist neben den Instrumenten dorisch auf e‘ der Klassiker in den tieferen Lagen. Musikern, denen die Mensur zu groß ist, bieten wir natürlich auch Klappen an. Die Designs sind variabel – falls ihr euch für ein solches Instrument interessiert und es erwerben möchtet, hängt bei einer Bestellung einfach ein Bild an eure Email. Den Schallbecherdurchmesser des großen Borduns wählt bitte nicht über 150 mm, um das Gewicht so gering wie möglich zu halten.

GDS in a°

Das ist die größte Sackpfeife die wir in dieser Rubrik anbieten. Der gemessene Schalldruck an der Spielpfeife ist 100 dB. Die Höhe des abgebildeten Instruments ist etwa 2 Meter. Diese Tonlage ist eine Entwicklung unserer Werkstatt, die wir schon vor mehr als 15 Jahren vorstellten. Es ist nicht der größte Dudelsack der möglich ist, jedoch der größte tragbare, zumindest in diesen Dimensionen. Der Ton des tiefsten Bordunes schwingt mit 55 Hz und ist ein 1A. Einen Ton dieser Tiefe zu bestimmen bereitet schon Schwierigkeiten – er lässt sich mit einer Anschlussoktave alternativ besser stimmen. Als Orgelpfeife (labial) hätte dieser Ton eine Länge von ca. 3,8 Meter (inkl. Pfeifenfuß). Wir empfehlen unseren Kunden eine schlankere Bauweise, um einerseits Gewicht zu sparen und natürlich des besseren Handlings wegen. Auf Wunsch verkürzen wir den großen Bordun auf E – Länge. Die Spielbarkeit ist behäbig, da die große Mensur für größere Hände ausgelegt ist und man natürlich längere Wege zurück legen muss.